Seitenanfang
2017: Moskau auf den roten Platz – an vielen anderen Sehenswürdigkeiten vorbei – welch ein Genuss verglichen mit dem letzten Tag auf dem russischen Highway – we are the survivors of the Russian highway.2015: Das war absolut der Wahnsinn, wie sich Rucen unseres Problems mit dem abgerissenen Schaltauge annahm und damit die Jahresetappe rettete. Ihm gilt unser besonderer Dank.2012: Die Alpen von Süden nach Norden überquert und das über die Großglockner Hochalpenstrasse – Glücksgefühle pur.2011: Ein absolutes Highlight im Leben eines jeden Hobbyradfahrers „Alpe d'Huez" – der Wahnsinn.2010: Der Géant du Tourmalet (Riese des Tourmalet) ist eine Skulptur, die an die erste Überquerung des Col du Tourmalet im Rahmen der Tour de France 1910 erinnert. Und dieses Begegnung auf den Spuren der Jubiläumstour: 100. Tour de France.2009: Die letzte Fahrt mit meinem langjährigen Begleiter Willy - wiedereinmal eine tolle Tour.

Navigationslinks überspringenHome Fahrrad project sixty

Project sixty - In 9 Jahren von Lissabon nach Moskau

Jahresetappen:

Zuvor hatte ich Europa mit meinem Freund Willy vom Nordkap nach Palermo durchquert. Jetzt stand die Querung von Westen nach Osten auf dem Programm. Den Anfang machten wir 2009 mit der Teiletappe Santander nach Lissabon. Für Willy war es gleichzeitig auch die letzte, gemeinsame Etappe. Ab 2010, auf der Etappe von Santander über die Pyrenäen nach Montpellier begleitete mich mein Freund und Vereinskamerad Joachim auf dem Weg nach Moskau. Die Planung der einzelnen Etappen veränderte ich immer wieder, auch aufgrund der Erfahrungen und Erlebnisse von Jahr zu Jahr. Am Ende waren es dann 9 Jahre mit tollen Erlebnissen aus sportlicher aber auch menschlicher Sicht.

Immerhin überquerten wir gemeinsam 39 Pässe in den Pyrenäen und Alpen. Mit dem Col d' Aubisque, dem Col de Tourmalet, dem Mont Ventoux, L'Alpe d'Huez und der Großglockner-Hochalpenstraße seien nur die bekanntesten genannt. Am Ende waren es dann bei 177 Fahrtagen 9.809 KM und 125.529 HM. Im Durchschnitt also 127 km und 1.630 HM pro Tag.

Soweit zur sportlichen Herausforderung. Darüber hinaus gab es tolle Landschaften zu erfahren, im wahrsten Sinne des Wortes. Die Pyrenäen, die Alpen, aber auch der Balkan, die Türkei insbesondere am Schwarzen Meer aber auch Russland uns unvergessen bleiben. Und die vielen hilfsbereiten Menschen überall in den durchquerten Ländern, wie Portugal, Spanien, Frankreich, Italien, Österreich, Slowenien, Kroatien, Montenegro, Albanien, Mazedonien, Griechenland, Türkei und Russland.
Im Vorfeld der einzelnen Etappen, insbesondere je weiter es nach Osten ging gab es von vielen Freunden/Bekannten gut gemeinte Bedenken, wie “Da ist es doch gefährlich, wie kann man dort mit dem Fahrrad unterwegs sein.“ Im Nachhinein und Gott sei Dank, nichts von dem hat sich bewahrheitet. Ganz im Gegenteil: Tolle Erlebnisse mit vielen Menschen in allen Ländern lassen uns heute gerne mit Freude zurückblicken.

Ich möchte nur 2 Erlebnisse stellvertretend hervorheben:

Im Juli 2015, Caycuma an der Schwarzmeerküste in der Türkei - Schaltauge sei wachsam - Kettenriss und in Folge Abriss des Schaltauges - mit Rucen im Lieferwagen nach Bartin zur Reparatur.
Das war absolut der Wahnsinn, wie sich Rucen unseres Problems mit dem abgerissenen Schaltauge annahm und damit die Jahresetappe rettete. Ihm gilt unser besonderer Dank.

Im Mai 2016, Pavlovskiy rayon – Krasnodar Region in Russland – nach langer Fahrt finden wir endlich eine Pension und sind eingeladen kostenlos zu übernachten. Unsere Gastgeberin hat Verwandte in Deutschland und ist wohl von unserer Idee mit dem Fahrrad nach Moskau zu fahren so angetan, dass wir eingeladen sind. Das gab es bisher auch noch nicht.

Aber neben diesen hervorzuhebenden Erlebnissen, gab es fast täglich Erlebnisse, die uns all die sportlichen und organisatorischen Herausforderungen immer wieder gelingen ließen. Ein großer Dank an die vielen netten Menschen, die uns auf unserer langen Tour unterstützt haben. In den Dank sind auch unsere Lebenspartner einzuschließen, die durch ihre Toleranz und Unterstützung „Project Sixty“ ermöglichen und gelingen ließen.

Nachfolgend die Gesamtübersicht der einzelnen Jahresetappen.
JahresetappeTage Gesamtdavon FahrtagekmØ KM pro TagHöhenmeterØ HM pro TagAnzahl Pässe
2017 Rostow am Don - Moskau1391.1271254.8685400
2016 Çarsamba/Samsun (Türkei) - Rostov on Don (Russland)1169761627.0341.1720
2015 Sile (Istanbul) - Samsun9673012110.7341.7890
2014 Dubrovnik - Istanbul15121.40111612.8961.0743
2013 Wien - Dubrovnik9891011313.2871.6601
2012 Bergamo - Wien8791013018.5502.65014
2011 Montpellier - Mont Ventoux - L'Alpe d'Huez -Bergamo12101.27712725.2202.52214
2010 über die Pyrenäen11101.25012518.3301.83314
2009 Santander nach Lissabon1091.22813614.6101.6234
 98779.809127125.5291.63050

Bemerkung

2017: „Project Sixty“ - Das große Finale 

Vier nicht nur sportlich herausfordernde Tage bis Wolgograd (starker Gegenwind, welliges Gelände und bis zu 40 ° in der Sonne) - dann in weiteren vier Tagen weiter nach Tambow (jetzt mit Rückenwind, immer noch welligem Gelände und weiterhin bis zu 40 ° in der Sonne) – auf den Spuren der deutsch-russischen Vergangenheit – nette Begegnung mit dem Pastor „Georg“ in Tambow bevor es dann Tags darauf mit dem Flugzeug nach Moskau ging – mit dem Fahrrad in Moskau auf den roten Platz – an vielen anderen Sehenswürdigkeiten vorbei – welch ein Genuss verglichen mit dem letzten Tag auf dem russischen Highway – we are the survivors of the Russian highway – ein Tag um Moskau zu entdecken bevor es dann im Flieger auf Platz 1A und 1C zurück nach Frankfurt ging – bei solchen Leistungen gehört man einfach auf die Poolposition – das erkannte auch Aeroflot - Ein tolles Finale.

Linkwas ich dazu schon immer wissen wollte
Impressionen von der Fahrtzu den Bildern, zum Bericht
Reiseberichtzum Reisebericht

Nachfolgende Einzeletappen wurden geradelt:
Wenn Sie eine Einzeletappe auswählen, werden alle Pässe dargestellt, die an diesem Tag überquert wurden oder werden.
 DatumvonnachkmhmStreckenverlaufImpressionen von der FahrtAnzahl Pässse
AuswählenMontag, 14. August 2017Frankfurt International mit Aeroflot über Moskau-Scheremetjewo (SVO)Rostow am Don  zur Streckezu den Bildern0
AuswählenDienstag, 15. August 2017Rostov on Don (Ростов-на-Дону)Molodezhnyy (Молодежный)112820zur Streckezu den Bildern0
AuswählenMittwoch, 16. August 2017Molodezhnyy (Молодежный)Morosowsk (Морозовск)140670zur Streckezu den Bildern0
AuswählenDonnerstag, 17. August 2017Morosowsk (Морозовск)Kalach-na-Donu (Калач-на-Дону)142696zur Streckezu den Bildern0
AuswählenFreitag, 18. August 2017Kalach-na-Donu (Калач-на-Дону)Volgograd (Волгоград)100412zur Streckezu den Bildern0
AuswählenSamstag, 19. August 2017Volgograd (Волгоград)Mikhaylovka (Михайловка)197724zur Streckezu den Bildern0
AuswählenSonntag, 20. August 2017Mikhaylovka (Михайловка)Novoanninsky (Новоаннинский)93370zur Streckezu den Bildern0
AuswählenMontag, 21. August 2017Novoanninsky (Новоаннинский)Borisoglebsk (Борисоглебск)132404zur Streckezu den Bildern0
AuswählenDienstag, 22. August 2017Borisoglebsk (Борисоглебск)Tambov (Тамбов)176584zur Streckezu den Bildern0
AuswählenMittwoch, 23. August 2017Tambov (Тамбов)Pastor "Georg"  zur Streckezu den Bildern0
AuswählenDonnerstag, 24. August 2017Flug mit Rusline von Tambow nach Moskau Domodedovo (DME)- Mit dem Аeroexpress bis zum Zentrum von Moskau (Pawelezer Bahnhof) Moskau mit dem Fahrrad 35188zur Streckezu den Bildern0
AuswählenFreitag, 25. August 2017Moskau   zur Streckezu den Bildern0
AuswählenSamstag, 26. August 2017Rückflug mit Aeroflot von Moskau-Scheremetjewo (SVO)Frankfurt International  zur Streckezu den Bildern0
 Fahrtage9Gesamt / Ø1.127 / 1254.868 / 541Tage insgesamt, inclusive An- und Abreise130

an dem ausgewählten Tag wurde kein Pass überquert